Das Erholungsgebiet „Hohes Elbufer“ wird in der amtlichen Liste aller Naturschutzgebiete Schleswig-Holsteins unter der Nummer 142 geführt. Es liegt an der Elbe zwischen den Städten Geesthacht-Tesperhude und Lauenburg und ist 469 Hektar groß.

Die Landschaft ist eiszeitlich geprägt. Durch die Vergletscherung im Laufe des Saale-Glazials vor 300.000 bis 130.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung ist die Hohe Geest entstanden. Der teilweise über 80 Meter hohe Sandrücken fällt steil zum Elbe-Urstromtal hin ab.

Die Niederung, Elbmarsch genannt, ist vermutlich zwischen dem kältesten Abschnitt der Weichseleiszeit vor etwa 22.000 bis 18.000 Jahren und dem Ende der Vergletscherung Norddeutschlands vor etwa 14.500 Jahren entstanden. Das Gebiet ist hochwassergefährdet und muss durch Deiche und großräumige Entwässerungssysteme vor Überflutungen geschützt werden.

Der Reiz dieser Landschaft erschließt sich aus dem Zusammenspiel von Wasser und Land auf der einen und den Höhenunterschieden auf der anderen Seite. Vom Geestrücken bieten sich dem Besucher an vielen Stellen beeindruckende Ausblicke auf Elbe und Marsch.

Am Fuß des Elbhangs kann man auf naturbelassenen Pfaden die abwechslungsreiche Ufervegetation mit vielfältigen Ausblicken auf den Strom und seine Altwässer genießen. Auf der niedersächsischen Seite der Elbe prägen Deiche das Bild.

Große Teile des Geestrückens und der Hang sind bewaldet. Viele Rad- und Wanderwege erschließen  das Gebiet. Die Vegetation ist durch die Südexposition des Elbhangs in besonderer Weise geprägt. Der Kenner wird hier manche pflanzliche Rarität finden. Seit einiger Zeit ist der Biber zurückgekehrt und hinterlässt seine Spuren. Seit 1997 ist das Naturschutzgebiet „Hohes Elbufer“ Bestandteil des von der UNESCO anerkannten Biosphärenreservats.

GoogleEarth zeigt die Gegend so …